Hecken im Naturparkgebiet

Der Naturpark ist zum größten Teil von Wäldern bedeckt. Den Biotopen und Strukturen der Offenlandschaft kommt jedoch eine herausragende Stellung zu. Eine wichtige Rolle spielen in den landwirtschaftlich genutzten Regionen Hecken.


Hecken bieten auf engstem Raum eine Vielfalt verschiedenster Lebensbedingungen. Auf Grund der großen Oberfläche, dem reichen Angebot an Nischen und Schlupfwinkeln sowie der Fülle und Mannigfaltigkeit des Futterangebotes gehören Hecken zu den arten- und individuenreichsten Lebensräumen. Für vielerlei Vögel, Insekten, Säugetiere und auch Pflanzen stellen Hecken Rückzugsräume dar. Sie helfen, das ökologische Gleichgewicht zu erhalten und sind unverzichtbar bei der Vernetzung von Biotopen.


Im Naturpark “Erzgebirge/Vogtland” findet man z. B. Heckenlandschaften rund um den Pöhlberg / Annaberg (Ackerterrassen), bei Johanngeorgenstadt (Heckengebiet am Grauen Mann) und Pöhla, um Mildenau, im Raum Schöneck sowie bei Großrückerswalde.

Der Naturpark unterstützt die verschiedenen Bemühungen, bestehende Hecken zu pflegen und auszubessern sowie in ausgeräumten Landschaften neue Hecken anzulegen. So wurden im Gebiet um Ansprung und Zöblitz seit 1997 durch den Landschaftspflegeverband “Zschopau-/Flöhatal” gemeinsam mit dem Naturpark und der NABU-Kreisgruppe über sieben Kilometer Hecken neu gepflanzt.

Ab 2003 läuft ein ähnliches Projekt gemeinsam mit dem LPV "Mittleres Erzgebirge" in Crottendorf, welches über den Biotopverbund hinaus der Wiederansiedlung des Kreuzdorns im Erzgebirge dient.

2018 wird mit Unterstützung von "Marktplatz Natur"/ EUROPARC Deutschland und ViO eine neue Hecke in Blumenau, einem Ortsteil von Olbernhau, entstehen.